boxTopLeft

Unsere Ziele

boxTopRight

Wir wollen mit sozial - ehrenamtlichem Engagement zu einer lebendigen Dorfgemeinschaft beitragen die ihre Augen nicht verschließt vor notwendigen und somit Not wendenden Aufgaben in unserer Gemeinde.

boxBottomLeft

boxBottomRight

Unsere ehrenamtlichen

Hilfen und Angebote

Sozialfonds
Besuchsdienste
Fahrdienste
Nachbarschaftshilfe
Tagespflege
Mittwoch
Flüchtling
Sozialpunkt1

capLeft

capRight

Woche_16

Info aktuell:

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

Gesprächsangebot „LebensFaden“ der Caritas, Ehrenamtliche gesucht.

Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht sind keine Altersthemen: Für jeden Menschen können sie durch Unfall oder schwere Krankheit jederzeit zum Thema werden. Das Orientierungs-Angebot der Caritas wendet sich an Menschen ab 18 Jahre um über das Thema nachzudenken und Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen zu erhalten.

Frau Brade von der Caritas Biberach hat bereits mehrere Sprechstunden im Sozialpunkt angeboten die stark angenommen wurden. Sie hat zwar künftig noch einige Termine anzubieten, dann ist ihr Gesprächsdeputat bei uns leider zu Ende. Deshalb wurden wir von der Caritas angefragt, ob es Ehrenamtliche in unserer Gemeinde gibt, die sich durch Schulungen auf solche Auskunftsgespräche vorbereiten lassen. Dadurch könnten wir dieses stark nachgefragte Info-Angebot bei uns aufrecht erhalten. Nähere Auskünfte gibt Frau Brade, Caritas Büro Biberach, Tel.:07351/5005130 oder Bad Saulgau 07581/9064960, email:brade@caritas-biberach-saulgau.de

Die nächsten freien Info-Termine im Sozialpunkt sind: 09.07/17.09./05.11/17.12.2019

Anmeldungen bei Frau Binder u. Frau Rehm im Sozialpunkt, Tel. 07572/4958810, E-Mail: christliche-sozialstiftung@t-online.de

 

Gefälligkeitsbörse

Nachdem wir immer wieder gefragt werden ob wir niemanden wüssten, der z.B. Rasen mäht, leichte Gartenarbeiten übernimmt, Holz stapelt oder das Gartenwegpflaster ausbessert, haben wir überlegt, wie wir praktische Abhilfe schaffen könnten. Zunächst wollen wir allerdings etwas klarstellen: Wir haben nicht vor Handwerksbetrieben, Hausmeisterdienstleistern oder Nachbarschaftshilfen Konkurrenz zu machen. Wollen keine Schwarzarbeit fördern noch Arbeitsvermittler spielen. Darauf weisen wir Anfragende immer ausdrücklich hin. Trotzdem gibt es immer wieder Situationen, in denen man durch kleine Gefälligkeiten anderen helfen könnte.

Um Anrufer nicht immer abweisen zu müssen, starten wir den Versuch: „Gefälligkeitsbörse“.

Wir stellen uns das ganz einfach vor: Jemand sucht die Erledigung einer Gefälligkeit, meldet sich bei uns. Wir geben das im Amtsblatt anonym bekannt und falls sich jemand zur Erledigung meldet, leiten wir seine Adresse weiter. Damit ist unsere Tätigkeit, die wir kostenlos erbringen, beendet. Wir übernehmen keine Verantwortung, keine Haftung, keine Garantie für evtl. Leistungen, interessieren uns auch nicht über einen kleinen „Obolus“ als Gegenleistung für die Gefälligkeit, sondern geben nur die Namen mit Adressen weiter.

Wir behalten uns allerdings vor, Anliegen, die in den Bereich professioneller Dienstleister gehen nicht weiter zu vermitteln.

Also erster Versuch: Eine ältere Frau würde sich freuen, wenn ihr jemand regelmäßig den Rasen mäht. Ein Motormäher ist vorhanden. Wer Zeit und Lust hat melde sich, wir leiten dies weiter.

Zur Weiterleitung sind im Sozialpunkt gerne Frau Binder und Frau Rehm bereit:

Logo_1
bild5

Büroanschrift:
Sozialpunkt Göge
Haupstr. 8
88367 Hohentengen
Tel.:   07572 - 4958810
E-Mail:   christliche-sozialstiftung@t-online.de
Öffnungszeiten:
Mo – Fr 10:00 – 11:00 Uhr

lebenswerk

http://www.lebenswerk-zukunft.de/

Zeit schenken als Geschenk

Seit bald zwanzig Jahren besteht unser jetziges Pflegeheim als Nachfolgeeinrichtung für das damalige „Schwesternhaus“. Seither gibt es auch unseren „Besuchsdienst Pflegeheim“, einen ehrenamtlichen Dienst für die Menschen, die dort wohnen und gepflegt werden. In persönlichen Gesprächen, bei gemeinsamen Nachmittagen, Geburtstagen oder Festtagen des Jahresablaufs kommt es immer wieder zu Begegnungen, die für beide Seiten, Besuchte und Besucher, wertvoll sind, Begegnungen von Mensch zu Mensch, die neben einem Wollen auch Zeit erfordern. Dafür danken wir einfach einmal wieder allen, die sich für dieses „zwischenmenschliche Tun“ einbringen. Dieser Dank gilt auch allen im Pflegeheim arbeitenden Menschen und zwar nicht nur für ihre Arbeitszeit, sondern auch für die persönliche Zuwendung, die sie den ihnen anvertrauten Menschen schenken. Das Pflegteam mit ihrem Leiter Niko Neigum bemüht sich wirklich, neben der fachlich erforderlichen Pflege um eine „heimelige“ Atmosphäre im Haus, darum, dass bei allen Anforderungen durch die so unterschiedlich-pflegebedürftigen Menschen, dass trotz eines engen Zeitdeputats ein menschliches Miteinander, ein Umgang, wie er sich unter Menschen gehört, gepflegt und praktiziert wird.

Wie wäre es eigentlich, wenn sich, gerade um die Osterzeit, der Zeit des beginnenden Frühlings , der eine oder die andere die Zeit nehmen würde, einen Besuch im Pflegheim zu machen, schon wenige Minuten werden von den Bewohnern dankbar angenommen. Oder wer etwas mehr Zeit aufbringen kann oder will, könnte sich in unserem SozialPunkt zur Mitwirkung in unserem Besuchsdienst melden.

Dasselbe gilt für die Nachbarschaftshilfe der Kath. Kirchengemeinde, einer der ältesten ehrenamtlich-sozialen Einrichtungen in unserer Gemeinde. Auch diesen sozial engagierten, im übertragenen Sinn „Nachbarn innerhalb unserer Gemeinde“, gilt dieser Dank. Auch hier geht es um menschliche Zuwendung und Hilfe, geht es um das Einbringen von Zeit für Menschen, die in unserer Gemeinde wohnen und unserer Hilfe bedürfen. Auch hier sind alle willkommen, die sich unter unserer gemeinsamen Zielsetzung: „Von Menschen unserer Gemeinde für Menschen unserer Gemeinde“, einbringen wollen.

 

Mobil bleiben in der Göge!

Göge-mobil_neu